Unterrichtsorganisatorische Schwerpunkte 

> Erprobungsstufe (Klassen 5 und 6)

> Differenzierung (Klassen 7 bis 10)

> Betriebspraktikum

> Naturwissenschaften

 

 

Erprobungsstufe (Klassen 5 und 6)

Die Klassen 5 und 6 stellen als Erprobungsstufe eine pädagogische Einheit dar. Die Schüler/innen erhalten in diesen beiden Jahrgangsstufen die Möglichkeit, sich an das Fachlehrersystem zu gewöhnen und mit der Arbeitsweise in der Realschule vertraut zu machen.

Der sorgfältigen Beobachtung der Schüler/innen dienen vierteljährlich stattfindende Beratungen aller in den Klassen 5 bzw. 6 unterrichtenden Lehrkräfte.

Es ist das Ziel dieser Beratungen, Ursachen etwaiger Schwierigkeiten der Schüler/innen zu erkennen und in Zusammenarbeit mit dem Elternhaus auf ihre Überwindung hinzuwirken.

Die Entscheidung über den erfolgreichen Abschluss der Erprobungsstufe oder die Zuweisung zu einer anderen Schulform (Hauptschule - Gymnasium) fällt mit der Entscheidung der Versetzungskonferenz am Ende der Klasse 6.

 

Vor den Sommerferien treffen sich die neuen Fünftklässler des nächsten Schuljahres gemeinsam mit ihren Eltern in der Schule. Sie haben so Gelegenheit, ihre neue Klasse, die Klassenleitung und die Schule schon einmal kennenzulernen. Die ersten Tage des neuen Schuljahres verbringen die Kinder mit ihrer Klassenlehrerin/ihrem Klassenlehrer, um sich einzugewöhnen, die Schule und die nächste Umgebung zu erkunden und um wichtige Arbeitstechniken zu erlernen.

 

Seit dem Schuljahr 2005/06 kommt in der Klasse 6 als zweite Fremdsprache für alle Kinder das Fach Französisch hinzu, ohne allerdings negativ versetzungswirksam zu sein.


 

Diffenzierung (Klassen 7-10)

Die seit dem Schuljahr 1975/76 für alle zwei- und mehrzügigen Realschulen verbindlich eingeführte Differenzierung der Realschuloberstufe berücksichtigt in besonderer Weise die unterschiedlich ausgeprägten Lernbedürfnisse der Realschüler (Neigungsdifferenzierung).

Seit dem Schuljahr 2006/07 beginnt die Differenzierung in der Klasse 7.

 

Die Differenzierung der Margot-Barnard-Realschule sieht vier Schwerpunkte vor:

- den fremdsprachlichen (Französisch)

- den naturwissenschaftlich-technischen (Biologie)

- den sozialwissenschaftlichen (Sozialwissenschaften)

- den naturwissenschaftlich-technischen (Informatik)

(In Klammern die jeweiligen Klassenarbeitsfächer)

 

Das Schwerpunktfach wird von Klasse 7-10 dreistündig unterrichtet. Der Unterricht in den naturwissenschaftlichen Fächern Chemie und Physik findet im Klassenverband statt, während das Fach Biologie im Kursverband unterrichtet wird. Damit die Stundenzahlen in den Kursen gleich sind, hat der Biologie-Kurs vier Stunden.

Die Abschlüsse der Schwerpunkte sind gleichwertig und vermitteln die Fachoberschulreife. Mit Qualifikationsvermerk ist der Übergang in die Klasse 11 eines Gymnasiums möglich.

 

In den Klassen 9 kommt eine zweistündige Pflicht-AG hinzu. In diesem Schuljahr werden folgende Fächer angeboten: Hauswirtschaft, Informatik, Kunst und Spanisch.

Je nach der Verfügbarkeit der Lehrkräfte kann in anderen Schuljahren das Fächerangebot auch Technik, Wirtschaftsenglisch oder Textilgestaltung umfassen.


 

Betriebspraktikum

Ein einwöchiges "Schnupperpraktikum" wird bereits am Ende des 8. Schuljahres durchgeführt.

In der Klasse 9 erfolgt ein dreiwöchiges Betriebspraktikum, das im Politikunterricht vor- und nachbereitet wird.


 

Naturwissenschaften

Biologie

Im naturwissenschaftlichen Arbeitsraum des Fachbereichs Biologie stehen 40 Schülerarbeitsplätze zur Verfügung.

Ein Grundkurs "Mikroskopie" findet bereits im 5. Schuljahr statt, mikroskopische Übungen für Fortgeschrittene werden im laufenden Biologieunterricht der nachfolgenden Schuljahre integriert. Die Arbeit mit dem Mikroskop fasziniert die Schüler und Schülerinnen und bereitet ihnen viel Freude. Auch das biologische Experiment mit einer wissenschaftsnahen Auswertung findet ebenso Berücksichtigung im Unterricht wie Kenn- und Bestimmungsübungen der Flora und Fauna in den unterschiedlichen Lebensräumen.

 

Humanbiologische und ökologische Themenstellungen können durch eine sehr gute Ausstattung mit den entsprechenden Medien schülergerecht angeboten werden. Dabei wird die biologische Anschauung gefördert und stützt den Lernerfolg bei naturwissenschaftlichen Frage- und Aufgabenstellungen.

Ein großzügig bemessener Vorbereitungs- und Experimentalraum, der an den Kurssaal angrenzt, bietet zusätzliche Möglichkeiten, langfristige Untersuchungen z.B. über das Pflanzenwachstum oder Verhaltensbeobachtungen bei Amphibien durchzuführen.

Der Neigungskurs "Biologie" wird für die Jahrgänge 7 bis 10 angeboten.

 

 

InformatikInfo-Unterricht früher

 

Das Fach "Informatik" wird an unserer Schule seit 1981 unterrichtet. Damals scharten sich 15 Schülerinnen und Schüler um den ersten Schulcomputer (Apple II+). Als Computerraum diente ein kleiner Ausweichraum.

Über viele Zwischenstufen mit Erweiterungen und Neuanschaffungen, die teils von der Stadt, teils vom Verein der Freunde und Förderer (heute: Förderverein) der Margot-Barnard-Realschule finanziert wurden, kamen wir bis 1995 zu einem Informatikraum mit 11 vernetzten Computern. In den Jahren 2000, 2007 und 2010 wurde unsere Schule jeweils mit neuen Computern ausgestattet. Derzeit (2011) haben wir ein serverbasiertes Netzwerk mit 34 Schülerarbeitsplätzen und einem Lehrerarbeitsplatz für den Fachunterricht Informatik sowie 20 Schülerarbeitsplätze für computergestützte Unterrichtsprojekte anderer Fächer.  Für die Verbindung ins Internet besteht ein DSL-Anschluss.

Nach Fertigstellung der Sanierung wird jeder Raum im Schulgelände über einen Internetzugang verfügen.

Mit Beginn des Schuljahres 2006/07 wird Informatik in der Differenzierung als Schwerpunktfach ab Klasse 7 angeboten. Um eine begründete Wahl des Differenzierungsfach zu ermöglichen, werden zu Beginn des 7. Schuljahres Einführungswochen in den jeweiligen Differenzierungsfächern angeboten; erst anschließend erfolgt die endgültige Wahl des Differenzierungsfaches.

 

 

Physik

Wir haben 2 Physikräume: einen hörsaalähnlichen mit ansteigenden Bankreihen für Experimentierunterricht durch die Lehrkraft und einen Schülerarbeitsraum, in dem die Schüler/innen selbstständig arbeiten können.

Es ist genügend Arbeitsmaterial für Schülerversuche in Optik, Mechanik, Wärmelehre, Elektrizitätslehre und Elektronik vorhanden. An einer Magnettafel können weitere elektrische, elektronische und optische Versuche durchgeführt werden.